sorge zu bern

Der Ursprung der Zunft zu Webern liegt im 14.Jahrhundert als Zusammenschluss der Tuch- und Hutmacher, Walker und Färber. Bereits früh hat die Handwerkervereinigung der Weber, nebst der Ausbildung von Gesellen und der Sicherung der Qualität der hergestellten Produkte, die Hilfeleistung an in Not geratene Berufsangehörige und deren Familien übernommen. Wenn auch die Aufgaben als Handwerkervereinigung weggefallen sind, ist die Sozialhilfe geblieben. Die Zünfte und Gesellschaften werden heute zwar meistens als Träger der Bernischen Kultur und Traditionen wahrgenommen. So ist unter anderem«d’Wäbere» als letzte «Gsellenbeiz» in der unteren Altstadt bekannt.

Die Zunft zu Webern nimmt die soziale Verantwortunggegenüber den WebernburgerInnen wahr und will dies auch weiterhin tun.